Wende im Beruf und wie ich trotzdem Zahnarzt wurde

Die Kunst und Malerei liess mich zur Lehrzeit und später nicht mehr los. Durch Malkurse und Altelieraufenthalte in den Sommerschulferien bei Karl Landolt fand ich Zugang zur Aesthetik und zum Handwerk. Dies fand bei mir seinen Niederschlag in Aquarellen, Oelbildern und Zeichnungen.

Die entscheidende berufliche Wende kam unerwartet und plötzlich. Zahnschmerzen plagten mich als ich die Maturitätsschule für Erwachsene in Zürich besuchte. Die Behandlung fand in der nahen Volkszahnklinik der Uni Zürich statt. Da ich neugierig war, verlangte ich einen Handspiegel, um die Behandlungen zu verfolgen. Dies weckte zusehend mein Interesse, weil der Zahnarzt mir den Vorgang gut erklärte und die Arbeit sichtlich sauber ausführte. Damit war der Grundstein zum neuen Beruf gelegt.



Bildschirmfoto_2016-04-14_um_22.06.57_2_5eba48d848b056a599292bc77352ac3c1.png


Es faszinerte mich, handwerklich und genau zu arbeiten. Das Resultat sofort zu sehen und zu beurteilen. Die Funktionalität, Nachhaltigkeit, Kundenkontakt und medizinische Fragestellungen kamen bei der Tätigkeit als Zahnarztes hinzu. Damit schloss sich der Kreis wieder, wo die Erfahrungen als Tiefbauzeichner im Planen und Konstruieren von stabilen und nachhaltigen Bauten ihre Anwendung fand. Es unterschied sich einzig im viel kleineren Massstab zu früher.

E-Mail: nOb99PL97ubo-u7p8vL57tz+8On56-Xysv-0@nospam

Kontakt

Zahnarztpraxis
Dr. Brunner
Badstrasse 4
CH-5400 Baden

Tel: 0041 / 56 222 50 25












Bleistiftzeichnung Dr. Brunner: Buchenbachfall April 2015

empty